X

Brainstorming :-)

#1 von Regina Rose , 19.08.2014 13:50

Liebe Besucher,

bitte lesen Sie vor Beginn einer Diskussion bzw. vor dem Einreichen von Vorschlägen den Artikel. So sind Sie bestens gerüstet. Ich freue mich über viele Anregungen zum Schutz aller Betroffenen.


Regina Rose  
Regina Rose
Beiträge: 59
Registriert am: 24.04.2014


RE: Brainstorming :-)

#2 von Helga ( Gast ) , 19.08.2014 15:43

Hallo, meine Idee wäre folgende: Alle Betroffenen, die Erfahrung mit B17 gemacht haben, schreiben das ja hier ins Forum. Interessierte können sich doch dann per Privatnachricht melden und gezielt nachfragen. Man sollte die Namen der unseriösen Ärzte und Therapeuten ja nicht veröffentlichen, aber über Privatnachrichten müsste das doch gehen?


Helga

RE: Brainstorming :-)

#3 von Bernd ( Gast ) , 20.08.2014 11:32

Hallo, ich finde Helgas Idee gut. Wäre schön, wenn die, die schon Erfahrung mit Vitamin B17 haben, bereit wären, privat darüber zu reden.


Bernd

RE: Brainstorming :-)

#4 von Rolf ( Gast ) , 20.08.2014 12:33

Warum kann man denn Therapeuten, die falsch behandeln nicht anzeigen? Das verursacht doch schaden, im schlimmsten Fall den Tod. Und wenn das auch noch so viel kostet wie bei manchen dann ist es da schon Betrug, oder?


Rolf

RE: Brainstorming :-)

#5 von freeman , 21.08.2014 18:59

Hi!
Es wird unerlässlich sein, einen Qualitätsstandard zu schaffen, der auf den Erfolgen von Regina und ähnlich vertrauenswürdigen erfolgreichen Therapeuten fußt. Wir müssen eine glaubwürdige, bewährte Struktur vorstellen, mit Zahlen und Fakten, die das Vertrauen in die alternativen Methoden festigen.

Ich lese auch des Öfteren, man hätte Amygdalin versucht und es hätte nichts geholfen. Auch von ergebnislosen Infusionen habe ich schon gehört. Ich werde nicht müde zu betonen, das Amygdalin 100%ig hilft, aber in der richtigen Dosierung und mit der richtigen Parametrierung der Begleitmaßnahmen.

1) Es wäre also sinnvoll eine Instanz zu schaffen die die staatliche Zertifizierung ersetzt oder dieser in etwa gleichkommt.

2) Öffentlichkeitsarbeit mit den erforderlichen Argumenten.

3) Eine Plattform mit Erfolgsberichten, die eventuelle moderiert die Möglichkeit für Anfragende bietet (eventuell anonym) Verbindung mit den Geheilten aufzunehmen. (Mich hat eine solche Möglichkeit zu Amygdalin gebracht, nachdem mich ein Erfolgsbericht aufmerksam gemacht hat)


-freeman-


freeman  
freeman
Beiträge: 20
Registriert am: 11.08.2014


RE: Brainstorming :-)

#6 von Bille ( Gast ) , 22.08.2014 07:09

Hallo Freeman, ihr Vorschlag klingt gut. Ich habe aber die Erfahrung gemacht, dass viele Therapeuten ihre Therapien streng unter Verschluss halten. Sie wollen gar nicht, dass es Qualitätsstandards gibt aus Angst andere könnten ihre jahrelangen Forschungen zunichte machen bzw. davon profitieren. Was soll man hier tun?


Bille

RE: Brainstorming :-)

#7 von Regina Rose , 22.08.2014 10:57

Hallo,

das mit dem "strengen Verschluß" ist etwas spitz formuliert, aber es ist schon so....man (als Therepeut(in)) erarbeitet sich ein Konzept und dann kommen junge, unerfahrene Kollegen und fragen mal an, ob sie sich das abgucken dürfen....das ist die eine Seite, die andere Seite ist, dass sich gerade unter den Ärzten, die B17 anbieten einige befinden, die denken, ihne könne sowieso keiner das Wasser reichen und Ihre Therapie einfach so teuer verkaufen, dass die Patienten denken, dass genau diese Therapieform die "echte" und "reine Wahrheit" sei, weil das, was so viel kostet, ja auch was Besonderes sein muss. Man kann Therapeuten nicht kopieren, denn z. B. bei mir wird individuell behandelt, d. h. wenn ich sehe, wie die einzelnen Werte sind, entscheide ich in dem Moment, in dem der Patient vor mir sitzt, womit ich B17 kombiniere.
Also hier noch mal kompakt: eine richtig gute Therapie ist nicht kopierbar und auch nicht projizierbar, da sie immer, wirklich immer individuell angepasst werden muss.

In diesem Sinne! Alles Liebe und Gute....und ich habe wirklich für jeden ein offenes Ohr.

Ihre

Regina Rose


Regina Rose  
Regina Rose
Beiträge: 59
Registriert am: 24.04.2014


RE: Brainstorming :-)

#8 von freeman , 22.08.2014 13:37

Hi!

Ich verstehe schon, dass man seine mühsam erarbeiteten Mechanismen die jahrelange Forschung und Entwicklung gekostet haben, nicht gerne zum nulltarif weitergibt. Aber muss es der Nulltarif sein?

Fragen wir einmal, was passiert, wenn diese weitergegeben werden? Welche Vorteile, Nachteile würde es geben? (das ist nur ein Gedankenexperiment, nicht schlagen) :)
.
Vorteil: Jeder Therapeut, der sich den Regeln unterwirft, (die noch zu diskutieren sind, das kann zB ein Namenszug von Regina Rose sein , der bei der Therapie angebracht werden muss, also zB "Therapie nach Regina Rose") könnte richtig und wirksam behandeln, wenn das know-how von Regina Rose angewandt wird. Es könnte zb ein "going price" kolportiert werden um Missbrauch zu vermeiden. Es sollen Preise zur Anwendung kommen, die den Therapeuten angemessen entschädigen, aber es ist nicht nötig, die Preise zu verlangen die von manchen Ärzten mit Namen verlangt werden. Ihr wisst vielleicht, von wem ich spreche. Es ist auch andenkbar, dass die Weitergabe von bewährten Mechanismen sich in einer Lizenzzahlung an Regina äußert.
Es können sehr viel mehr Patienten wirksam und gut behandelt werden. (schwierig zu exekutieren, ich weiss)


Nachteile:
Es stellt sich die Frage der Finanzierung. Möglicherweise müsste man dies über die soz. Community Medien öffentlich finanzieren. das würde da srisiko verteilen. Die Haftung muss geklärt werden, und wahrscheinlich es es erforderlich, eine Non Profit Stiftung zu etablieren, die Frau Regina Rose beschäftigt, und auch entschädigt, wenn sie ihr Wissen weitergibt.

Möglicherweise wäre es sogar denkbar, dass diese Institution (Stiftung) die Anlaufstelle für alle Patienten ist, und von der Stiftung die Kosten für die Behandlung entgegengenommen und verwaltet werden, während die Behandlung an externe ausgesuchte und ausgebildete Therapeuten weitergegeben wird. Dann wäre die Verrechnung geklärt und die schwierige Exekution von Lizenzverrechnung umgangen.

Das wäre natürlich eine sehr große Sache, die sich stark ausweiten könnte. Es gibt im europäischen Raum viele hunderttausende von Krebspatienten.
Ich denke es steht nicht zu befürchten, dass die Patienten ausgehen.

Die institution könnte dann auch in die Vorbeugung investieren, indem Erkenntnisse in Kursen und Ausbildungen im Rahmen der Erwachsenenbildung angeboten werden.

Was meint ihr dazu? Bin ich ein Träumer? :)

-freeman-


freeman  
freeman
Beiträge: 20
Registriert am: 11.08.2014


RE: Brainstorming :-)

#9 von Regina Rose , 22.08.2014 13:57

Hallo Freeman,

2 Dinge: wer zu bekannt wird mit B17, wird mundtot gemacht. Die Macht der Pharma-Lobby geht sehr weit und ich habe Freude an meiner Arbeit und meinem Leben.

Ich arbeite immer und wirklich immer aus dem Bauch heraus.....wie soll ein anderer Mensch (Therapeut) meine Gedanken fühlen. Der Blickwinkel ist bei jedem anders.

Ich hatte mich hin und wieder schon breit schlagen lassen und im Sinne des Patienten, die nicht transportfähig waren, andere Kollegen oder Hausärzte mit einbezogen und denen mein Therapiekonzept für den jeweiligen Patienten gegeben, aber was glauben Sie, wurde gemacht? Es wurde zu 99 % in Frage gestellt und über den Haufen geworfen und andere Produkte und Infusionen, die leider für diejenigen nicht o.k. waren gegeben, nur um sich selbst besser zu verkaufen.

Ihre Träume werden Träume bleiben, solange es menschelt unter den Therapeuten und Ärzten.

Glauben Sie es, es ist so.

Liebe Grüße


Regina Rose  
Regina Rose
Beiträge: 59
Registriert am: 24.04.2014


RE: Brainstorming :-)

#10 von freeman , 22.08.2014 15:40

Ich glaube das unbesehen!


freeman  
freeman
Beiträge: 20
Registriert am: 11.08.2014


RE: Brainstorming :-)

#11 von freeman , 26.08.2014 08:30

Hi!

Also, ich kann gut nachvollziehen, wenn man den "Großen" auf die Zehen tritt, werden sich wehren. Im Moment sehe ich eine exponentielle Zunahme an alternativen Heilbemühungen. Liegt es daran dass die Erkrankungen derart zunehmen, oder an Bewusstseinsänderungen, oder an beiden, weiss ich nicht.

Darum rege ich ja an eine non Profit Stiftung zu gründen, die die Verantwortung als institution übernimmt. Ich weiss nicht im Detail , wie das realisierbar ist, aber es wäre eine elegante Methode, Verantwortung zu splitten und Angreifbarkeit zu streuen. Besonders wenn der Stiftungsvorstand von vielen Menschen repräsentiert würde.

Sonst fällt mir nicht viel ein. Verbote werden nichts helfen, vor allem der Staat hat kein Interesse, alternative Bemühungen zu fördern. Dass müssten die Staatsbürger selbst in die Hand nehmen, selbst finanzieren, selbst managen.

Im Gegenteil, je mehr Patienten unvollständig behandelt werden umso mehr spielt das den Behörden in die Hände, weil sie sagen können, "seht selbst, wo ihr mit euren unwissenschaftlichen Bemühungen hinkommt". Es müsste also unser gemeinsames Interesse sein, möglichst gute Anwendung von Therapien bei interessierten zu ermöglichen. Ich mache das durch Information, so gut ich kann, aber ich sehe oft, dass das ein recht undankbarer Job ist. :)

-freeman-



freeman  
freeman
Beiträge: 20
Registriert am: 11.08.2014

zuletzt bearbeitet 26.08.2014 | Top

RE: Brainstorming :-)

#12 von Thessa ( Gast ) , 27.08.2014 07:54

Die Ärzte, die ich kennengelernt habe, schweben in Sphären weit über allen anderen. ich glaube kaum, dass die sich irgendwelchen Standards unterordnen wollen. Zumal sie dann mehr Arbeit hätten und es ist doch so viel einfacher, Patienten einfach abzukassieren und danach nicht weiter zu beachten. Infusionen können nämlich auch gut von Schwestern gegeben werden. Und wer will schon eine Erklärung für irgend etwas, das mit Heilung zu tun haben sollte?


Thessa

RE: Brainstorming :-)

#13 von Regina Rose , 27.08.2014 18:30

Hallo Freeman,

es nehmen die Erkrankungen zu und manchmal meint man auch, das Bewusstsein. Dann aber gibt es Begegnungen, da ist zwar der oder die Erkrankte offen für Alternatives, aber die Angehörigen haben sich einlullen lassen und verlangen von den Kranken, wenn alternativ, dann aber nur etwas, was die Chemo erträglicher macht oder etwas, was die Chemo nicht stört, denn die wird ja von Onkologen verordnet und der "muss es ja schließlich wissen".

Es gibt im Übrigen einige Stiftungen, die Sich an den Kosten für komplementäre Krebstherapie beteiligen, z. B. Franz Beckenbauer-Stiftung, Marianne Strauß Stiftung, Felix Burda Stiftung. Auch manche Kirchengemeinden zahlen ihren Mitgliedern etwas.

Liebe Grüße


Regina Rose  
Regina Rose
Beiträge: 59
Registriert am: 24.04.2014


RE: Brainstorming :-)

#14 von Brunhuber , 28.08.2014 17:08

Liebe Frau Rose,
habe mir gerade das Video von "Roche" angeschaut. Hoffentlich haben es sich viele, viele Leute angesehen und sich ihre Gedanken gemacht. Leider passiert viel zu wenig. Menschen, die sich das im Fernsehen ansehen, können wahrscheinlich zu wenig damit anfangen und bei ernstlichen Problemen werden sie von den Ärzten unter Druck gesetzt und angelogen.
Ich weiß nicht ob sie das Buch von Dr. John Virapen, "Nebenwirkungn Tod" kennen. Er war Geschäftsführer beim Pharmariesen "Elli Lilly" und schreibt wie er bei Ärzten, Krankenhäuser und Politikern vorgegangen ist um den Umsatz von TD auf Milliarden zu steigern. Wie die Ärzte, die ihre Produkte verschrieben belohnt wurden und welche Risiken die Patienten trugen ohne es zu wissen. Wie Todesfälle manipuliert wurden obwohl Elli Lilly wusste, dass die Menschen nur auf Grund der Medikamente starben.
Habe selbst erst vor ein paar Wochen persönlich mit Dr. Virapen telefoniert. Er sagte mir und das steht auch in seinem Buch, dass er selbst auf Grund seines Lebenswandels den er jahrelang führte heute mit ernsthaften gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hat. Aber so sagt er, er würde sich nie eine Chemo geben lassen sondern hat sämtliche alternative Therapien ausprobiert. Sein Krebs sei zwar verschwunden, seine Herzkrankheit und Diabetes würden bleiben. Er hat sich sehr für die B17 Therapie interessiert.
liebe Grüße Rita Brunhuber


Brunhuber  
Brunhuber
Beiträge: 1
Registriert am: 29.04.2014


RE: Brainstorming :-)

#15 von Sarah ( Gast ) , 04.11.2014 12:24

Hallo ich war bei einem Arzt weil er natürliche Krebstherapie anbietet (B17+Vitamin C). Mich hat nun irritiert das er sich 1. nicht sonderlich viel Beratungszeit nimmt, 2. eine anschließende Chemo empfiehlt??? (also 1 Woche B17 und dann Chemo) und 3. die Infusionen so am Fliessband gegeben werden. Da hätte ich auch gleich und sehr viel billiger ins KKH gehen können. Nun nach einer Woche steht man praktisch da und weiß nicht weiter. Eine fortlaufende Betreuung gibt es nicht. Was kann ich jetzt tun?


Sarah

   

B17 Patienten aus Hamburg gesucht

Direkt zur B17-Therapie
disconnected Krebs-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Forum Software von Xobor