X

Welche Erfahrungen haben Sie mit Krebstherapien gemacht?

#1 von Regina Rose , 12.05.2014 20:41

Liebe Forennutzer, dieses Thema dient dem Austausch über die unterschiedlichen Krebstherapien. Viele Betroffene versuchen es durchaus mit mehreren Therapiemöglichkeiten. Ich würde mich freuen, wenn Sie Ihre Erfahrungen mit uns teilen. Vielleicht können Sie so anderen Betroffenen die Entscheidung erleichtern.


Regina Rose  
Regina Rose
Beiträge: 60
Registriert am: 24.04.2014


RE: Welche Erfahrungen haben Sie mit Krebstherapien gemacht?

#2 von Melanie , 14.05.2014 17:39

Hallo Frau Rose,

ich habe eine Frage. Ich war vor kurzem bei einem richtigen Arzt, der als Krebstherapie Vitamin B17-Infusionen anbietet. Er machte mir große Hoffnungen, dass nur 5 Infusionen (Mo-Fr) ausreichen. Er meinte das Amygdalin akkumuliert und wirkt quasi auch nach der Behandlung weiter. Jedenfalls habe ich ziemlich viel Geld an den Arzt bezahlt und auch 5 Infusionen bekommen. Nun werden meine Werte aber wieder schlechter und mir geht es auch gar nicht gut. Ich erreiche den Arzt nicht mehr. Man sagt mir immer er hätte keine Zeit. Ich weiß ja, ich bin selber schuld und hätte nicht glauben sollen, dass in nur einer Woche Krebs geheilt wird. Haben Sie vielleicht trotzdem einen Rat für mich? Ich weiß nicht weiter.

Ich danke Ihnen.
Melanie


Melanie  
Melanie
Beiträge: 1
Registriert am: 14.05.2014


RE: Welche Erfahrungen haben Sie mit Krebstherapien gemacht?

#3 von Regina Rose , 14.05.2014 21:54

Hallo Melanie,

der Unterschied zwischen einem "richtigen" Arzt und einer Heilpraktikerin, die beide mit Amygdalin arbeiten, liegt sicher im von Grund auf anderen Denkansatz zwischen den beiden Richtungen in der Medizin. Arbeiten die klassischen Schulmediziner Symptom bezogen und nicht ganzheitlich so setzen wir Heilpraktiker eine andere Strategie ein und arbeiten ganzheitlich. Unsere Ausbildung ist i.d.R. hervorragend und dauert mindestens 4 Jahre oder länger. Leider ist das Vertrauen den "richtigen" Medizinern gegenüber vorbehaltloser und wir Heilpraktiker müssen es erst unter Beweis stellen, dass wir uns auskennen.
Aber zurück zu Ihrem Problem:

man kann Krebs nicht in einer Woche heilen, auch die Basis von 6 Wochen hier bei mir, ist der Anfang. Danach muss man noch sehr lange Tabletten nehmen und gelegentlich auch zu einzelnen Infusionen kommen, aber das ist in jedem Fall anders und wird nach entsprechenden Blutuntersuchungen genau fest gelegt und zwar in einem ausführlichen Gespräch.
Wenn Sie das Vertrauen in die komplementäre Krebstherapie noch nicht verloren haben, geben Sie mir und sich eine gemeinsame Chance und schicken mir Ihre Unterlagen per Mail und dann können wir gerne einen Termin vor Ort vereinbaren und ich erkläre Ihnen mein Konzept. Wenn alles für Sie passt, dann finden wir bald eine Möglichkeit, Ihre begonnene Therapie fortzusetzen.
Sie können mich auch gerne morgen anrufen.
Ihnen einen angenehmen Abend und machen Sie sich keine Sorgen.
Regina Rose


Regina Rose  
Regina Rose
Beiträge: 60
Registriert am: 24.04.2014


RE: Welche Erfahrungen haben Sie mit Krebstherapien gemacht?

#4 von Manuel , 05.08.2014 18:23

Hallo, ich habe Chemo und Bestrahlung bekommen. Letztendlich galt ich als austherapiert. Da dachte ich, versuche ich es mal mit der natürlichen Methode, ich hatte ja nichts mehr zu verlieren. Ganz ehrlich, mir wäre einiges an Leid erspart geblieben, wenn ich das gleich getan hätte. Wenn ich da nur an die Nebenwirkungen von der Chemo denke. Mit der Amygdalin-Therapie ging es mir so schnell besser, es war unglaublich. Heute gelte ich alt gesund und mir geht es auch sehr gut.


Manuel  
Manuel
Beiträge: 5
Registriert am: 05.08.2014


RE: Welche Erfahrungen haben Sie mit Krebstherapien gemacht?

#5 von Kerstin ( Gast ) , 08.08.2014 08:35

Hallo

ich habe auch B17 bekommen und mir geht es endlich wieder gut. Ich hatte zwar Angst davor, aber es hat sich gelohnt.


Kerstin

RE: Welche Erfahrungen haben Sie mit Krebstherapien gemacht?

#6 von Evelyn ( Gast ) , 11.08.2014 05:54

Hallo ich habe nur Erfahrungen mit Chemo gemacht. Es war eine harte Zeit und heute habe ich oft Angst das wieder Krebs entdeckt wird, aber letztendlich lebe ich also hat es wohl geholfen. Ich habe bis heute allerdings auch nichts von natürlichen Krebstherapie gehört


Evelyn

RE: Welche Erfahrungen haben Sie mit Krebstherapien gemacht?

#7 von freeman , 30.08.2014 18:55

Hallo Evelyn!

Du musst keine Angst haben. Krebs ist heilbar, und zwar ohne Nebenwirkungen. Diese Gewissheit gibt schon mal etwas innere Ruhe und Festigkeit.

Man kann aber, - wenn man noch gesund ist - eine Menge tun, um Krebs zu vermeiden. Das beginnt damit, dass man achtet, den Körper nicht zu übersäuern, mit guter, pflanzlicher Ernährung, wenn möglich aus biologischem Anbau, mit Schwerpunkt auf Kohlgemüse, und auch viel Obst, zB Äpfel. (jeden Tag mindestens ein Apfel, besser zwei!) wenig Zucker, wenig raffinierte (verfeinerte) Produkte.

Man kann auch Kerne essen, (Aprikosenkerne) etwa zehn Kerne täglich sollen vorbeugend gegen Krebs wirken. (ich mache das seit 2,5 Jahren)
Darüber hinaus gibt es mehrere zuverlässig wirksame Maßnhamen gegen Krebs, die im Falle eines Falles nebeneinander eingesetzt werden können.
Vielleicht konnte ich Dich etwas beruhigen...

-freeman-


freeman  
freeman
Beiträge: 20
Registriert am: 11.08.2014


RE: Welche Erfahrungen haben Sie mit Krebstherapien gemacht?

#8 von Sabine H. , 07.01.2016 15:02

Liebe Frau Rose, liebe Forumsteilnehmer,

ich habe eine B17-Infusionstherapie zusammen mit VitaminC-Infusinen bei Brustkrebs gemacht (nach erfolgter OP), Hyperthermie, Ernährungsumstellung auf zeitweise vegane Ernährung, Insulin-potenzierte Therapie mit B17, Vitamin B17 oral (Tabletten und Tropfen), Ozontherapie mit Eigenblut, photodynamische Therapie mit verschiedenen Photosensitizern wie Chlorin, Hypericin und Kurkuma, Vitamin A und D hochdosiert, Bioresonanz, ich war bei einer bioenergetischen Heilerin, habe meine Wohnung durch Rutengängerin austesten lassen, meine Zähne saniert wegen möglicher Störfelder, mache Misteltherapie seit 3 Jahren, nehme Idol-3-Carbinol/Sulphorafan, Graviola, Katzenkralle, Manayupa-Tee, Drachenblut als Tropfen, Zinkorotat, Selen …….. und noch einiges mehr - seit nunmehr 3,5 Jahren. Aber leider bin ich den Krebs noch immer nicht los. Ich breche dennoch für die komplementäre Krebsmedizin eine Lanze und gebe die Hoffnung nicht auf, dass dies der richtige Weg für mich ist und bleibt. Es geht mir gut, meine Blutwerte sind sehr gut, aber in meiner Brust will es einfach nicht zur Ruhe kommen. Also, gebt die Hoffnung nicht auf - manchmal braucht es scheinbar seine Zeit !

Sabine


Sabine H.  
Sabine H.
Beiträge: 5
Registriert am: 07.01.2016


   

Dosierung B 17
Ein Plattenepithelkarzinom

Direkt zur B17-Therapie
disconnected Krebs-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Forum Software von Xobor